Die Fluchweberin

20:14:00


Die Fluchweberin

"Vertraue niemandem!"

Brigitte Melzer

Verlag: Ueberreuter
Preis: 16.95 Euro
Seiten: ca. 384
gebunden
ISBN: 978-3-8000-5662-0

Klappentext:  
Eine Welt wie die unsere- in der Magie mit dem Tode bestraft wird.
Ein harmloser Fluch sollte Raine vor den Anfeindungen ihrer Klassenkameradin Kim schützen. Doch was als Schutz gedacht war, bringt sie in große Gefahr. Ein Zauberer schient es auf sie abgesehen zu haben und plötzlich ist ihr auch noch die Magiepolizei auf den Fersen. Gefangen in einem Strudel aus Magie, Liebe und Hass, kämpfen Raine und der smarte Skyler gegen eine Bedrohung an, die ihrer beider Leben für immer verändern wird...

Cover:



Als meine Schwester mich zum ersten mal mit dem Buch in der Hand sah, dachte sie ich würde einen neuen Band der „Splitterherz-Reihe“ lesen und ich finde der Vergleich passt. Das Material des Schutzumschlags ist unlackiertes Papier und die Zeichnungen erinnern an ein Scrapbook. Ich persönlich mag diese Art Cover sehr gerne. Es ist etwas besonderes und nicht so 08/15 mäßig. Außerdem haben die Symbole, die für das Bild verwendet wurden, meistens eine Bedeutung. Die Weißen Linien überall erinnern an Äste und stehen wahrscheinlich für einen, von Raine gewobenen Fluch. Dann wäre da noch das Amulett aus der Geschichte. Wenn man weiter sucht, findet man auch noch andere Gegenstände, die mit dem Buch in Zusammenhang stehen. Ich finde es wirklich sehr schön.

Die Geschichte:
In der Welt in der die Geschichte spielt, ist Magie längst mehr als ein nur ein Märchen für Kinder. Jeder weiß, dass sie existiert, aber die Geschichte hat den Menschen gezeigt, dass Magie gefährlich sein kann. Eine Gruppe von Zauberer hatte versucht die Macht in sämtlichen Ländern der Welt an sich zu reißen. Es gab Terroranschläge, Amokläufe und viel zu viele Tote. Das Ergebnis war ein allgemeiner Hass gegen sämtliche Zauberer und Zauberinnen. Sie wurden verfolgt und öffentlich hingerichtet. Seit dem ist sämtliche Magie verboten und wer mit Magie im Blut geboren und erwischt wird, wird verhaftet und getötet. Raines Mutter war eine gute Zauberin. Sie hatte ihre Magie benutzt um kranken Menschen zu helfen, aber die Magiepolizei unterscheidet nicht zwischen guter und böser Magie. Für sie ist jede Magie gleich schlecht. Als sie verhaftet wurde, war Raine gerade mal fünf. Sie musste hilflos mit ansehen wie ihr Vater erschossen wurde und auch von ihrer Mutter fehlt seid dem jede Spur. Damals war ihre eigene Magie noch nicht erwacht. Nur so gelangte sie problemlos durch die Tests der Regierung. Ihr Leben lang bewahrte sie ihr Geheimnis, wechselte von einer Pflegefamilie in die nächste und versuchte keine persönlichen Bindungen einzugehen. Liebe und Freundschaft, bedeutet zu vertrauen, aber den Falschen zu vertrauen, würde ihren Tod bedeuten. Ihre jetzige Familie ist sehr reich und sie aufzunehmen war mehr ein Image-Push, als ein Akt der Nächstenliebe. Sie wurde direkt an einem teuren Internat angemeldet und ist darüber auch recht froh. Hier kann sie einen guten Abschluss machen und danach einen Job annehmen, ohne Gefahr zu laufen sich zu wohl in ihrer neuen Familie zu fühlen. Das einzige Problem ist ihre Mitschülerin Kim. Deren Freund war zu Beginn des Jahres an Raine interessiert und jetzt lässt sie sämtliche Wut an dem Mädchen aus. Sie schikaniert sie wo es nur geht, sperrt sie in eine Putzkammer, beleidigt sie. Irgendwann hat die junge Zauberin genug und webt einen Fluch, der ihre gehässige Mitschülerin freundlich und nett machen soll, aber irgendetwas geht schief. Eine Verbindung scheint plötzlich zwischen den beiden zu bestehen und Raine wird ständig in Kims Bewusstsein gezerrt. Dabei wird ihr langsam klar, dass sie nicht die einzige ist, die Einfluss auf ihre Feindin hat. Ein anderer Zauberer scheint ebenfalls seine Finger im Spiel zu haben und dem macht Raine unabsichtlich einen Strich durch die Rechnung. Damit schafft sie sich einen gefährlicheren Feind an den Hals, als Kim jemals hätte sein  können. Und dann wäre da auch noch Skyler, der Neue an der Schule, als dessen Mentorin Raine gewählt wurde. Zum ersten mal seit Jahren, hat die junge Zauberin wieder das Bedürfnis jemandem zu vertrauen, aber es scheint als wäre sie nicht die einzige, mit einem gefährlichen Geheimnis.       

Die Autorin:
Brigitte Melzer ist in der Welt der Literatur, sicherlich kein Neuling. Sie verfasste bereits mehrere erfolgreiche Fantasy-Romane und kann eine weitläufige Fangemeinde in Deutschland verzeichnen. Weitere Werke von ihr wären: "Seelenglanz" oder "Rebellion der Engel" *Zu ihrer Homepage*



Meine Meinung:
Ich persönlich mochte „Die Fluchweberin“.  Die Idee, verbotener Magie in einer an sich sonst normalen Gesellschaft, ist zwar nichts neues, wurde aber gut umgesetzt. Mich haben die Umstände etwas an die alten Hexenverfolgungen erinnert. Das gibt dieser Geschichte doch auch etwas realistisches, denn schließlich ist so etwas ähnliches im Laufe der Geschichte schon oft passiert. Die Menschen haben Angst vor etwas, dass sie nicht begreifen und verteufeln alles fremde gleich als böse. Man merkt auf jeder Seite, dass Raine ihr Leben schwer mitgespielt hat. Sie vertraut niemandem mehr und lebt nur noch  hinter einer Fassade, die alle Welt davon überzeugen soll, wie normal und uninteressant sie doch ist. Am Anfang fand ich dies oft etwas nervtötend. Ich habe auf jeder Seite darauf gewartet, dass sie Skyler endlich etwas über ihre Gabe erzählt und fand es sehr anstrengend, dass sie es nicht getan hat. Deshalb war das Ende auch ein ziemlicher Schlag ins Gesicht. Ich hätte niemals mit so einer Wendung gerechnet und wäre ich an Raines Stelle, dann wäre ich wohl schneller gestorben, als man „ups“ sagen kann. Ich fand das Mädchen an sich sehr nachvollziehbar gezeichnet und fand viele ihrer Handlungen, egal wie leichtsinnig sie auch wahren, absolut verständlich. (Ich hätte dieser Primadonna von Kim, auch einen Fluch an den Hals gehetzt, aber keinen so harmlosen...) Wo ich schon bei Kim bin: Sie ist eigentlich die typische High School-Zicke- aber irgendwie auch wieder nicht. Durch die seltsame Verbindung zwischen Raine und ihr, erfährt man einige recht interessante Dinge über ihre Vergangenheit und bekommt so einen genaueren Eindruck, mit wem man es eigentlich zu tun hat. So etwas finde ich in Büchern immer sehr positiv zu bewerten. Die Welt ist schließlich nicht nur schwarz und weiß. Leider denken die Charaktere in „die Fluchweberin“ oft nur in genau diesen Farben. Die anderen sind alle schlecht und nur wir sind gut. Dazwischen ist nicht viel Platz für Toleranz. Ich fand diese engstirnigen Aussagen und Streitereien oft sehr anstrengend, aber auch hier haben die Charaktere meistens ihre Gründe, die sich auch nicht so einfach wegdenken lassen. Ich fand die Handlung an sich ganz schön. Ich hätte nichts gegen etwas mehr Spannung einzuwenden gehabt, aber das Buch ist angenehm zu lesen und ich mochte es. Die Charaktere sind sehr facettenreich, die Schule interessant gestaltet und die Geschichte gelungen. Das alles gepaart mit dem geübten und erfahrenen Schreibstil Brigitte Melzers, bildet ein recht gutes Jugendbuch und bekommt von mir 4 von 5 Leaves. Wer Geschichten über Magie und Liebe liest sollte dem Buch eine Chance geben.



Ein herzliches Dankeschön an Ueberreuter für die Bereitstellung dieses Leseexemplars. Ich habe mich sehr gefreut.     

You Might Also Like

0 Kommentare

Ich freue mich immer über Kommentare, egal ob Lob oder konstruktive Kritik, Fragen oder Tipps oder andere Anmerkungen.

Follow Us

Follower