Die Blogg dein Buchtour 2014, Mein Messebericht Teil 1 + GEWINNSPIEL

06:00:00


Ich stehe in einer großen Halle, voller Menschen. Schilder weißen mich darauf hin, dass ich mich in einem Gebiet mit freiem W-LAN- Zugang befinde, aber das interessiert mich gerade nicht. Menschen drängen durch enge Gänge, bestaunen verschiedene Stände und lassen sich von den Ausstellern Geschichten über ihre Werke erzählen. Ich sehe vorwiegend Kunstbände, ein Stand mit Adventskalendern und vereinzelte Romane. Ein Mann versucht mir seine Adventskalender schmackhaft zu machen. Ich weiß nicht ganz was er von mir will, aber so geht es mir auf der Messe oft. Die Adventskalender enthalten vorwiegend Tee. Ich mag keinen Tee. Ich lächle trotzdem und verabschiede mich. Der Bereich in dem ich stehe ist weniger überlaufen. Hocker stehen auf dem Boden und laden zum Ausruhen ein. Meine Begleitung sitzt bereits auf einem und wartet ebenfalls. Sie weiß nicht nach was sie Ausschau halten muss, ich schon. Mein Rucksack sollte schwer sein, ich trage ihn aber schon den ganzen Tag und bemerke das Gewicht gar nicht mehr. Meine Finger umfassen meine Kamera, während meine Augen fieberhaft den Raum absuchen. Endlich sehe ich ein bekanntes Gesicht und weiß sofort, dass ich richtig bin. Miriam steht nur wenige Meter von uns entfernt. Ein Lautsprecher in Form eines Koffers steht neben ihr. Kurz darauf sind auch die anderen Blogger da. Sie standen die ganze Zeit ganz in der Nähe. Ich weiß nicht wie ich sie hatte übersehen können. 

Die Blogg dein Buch- Tour kann beginnen.




Wie ihr ja mit bekommen habt, habe ich mich auch dieses Jahr für die Blogg dein Buch- Tour über die Frankfurter Buchmesse beworben. Überraschenderweise wurde ich tatsächlich wieder genommen und konnte den Messefreitag zusammen mit dem Blogg dein Buch- Team und vielen interessanten Verlagen verbringen. Eigentlich hatte ich gar keine Begleitperson angemeldet. Sophia von „Die Bücherfressezelle“ sitzt nämlich gerade in Augsburg und hat sich durch ihre erste Uniwoche gekämpft, während ich im Messegetümmel war. Ich habe jedoch direkt am Mittwoch eine nette Bloggerin kennen gelernt, die mich spontan begleitet hat. Anja heißt sie und schreibt auf Anjas Bücherblog. Das Gewinnspiel erwartet euch am Ende meines Berichts.

Die Tour begann offiziell um 10.30, Treffpunkt „Next Generation“- Area, ganz in der nähe des Pressezentrums. Mir fiel sofort auf, wie viele bekannten Gesichter erschienen. Die meisten hatte ich schon letztes Jahr auf der Tour kennen lernen dürfen. Es wurde kurz eine Anwesenheitsliste durch gegeben, ein Gruppenfoto gemacht und dann wäre die erste Station auch schon das Pressezentrum gewesen. Da jedoch sehr spät bekannt gegeben worden war, dass die Tour überhaupt stattfindet hatten sich beinahe alle Blogger schon verbindlich zum Blog'n Talk bei Random House angemeldet und koppelten sich um 11 Uhr gesammelt für kurze Zeit ab. Mir tat es für Veranstalter der Tour sehr leid, ich hatte aber das Gefühl, dass sie damit gerechnet hatten, denn der erste Verlag wurde erst besucht, als wir alle wieder da waren. Wir haben also nichts verpasst.

Bild Quelle: Blogg dein Buch auf Facebook.
Das Treffen bei Random House war übrigens mein erstes dieser Art und hat mir furchtbar viel Spaß gemacht. Ich habe einen ganzen Haufen Blogger wieder getroffen oder kennen lernen dürfen und es waren viele Autoren anwesend. Dazu aber mehr in einem anderen Post.

Die erste richtige Station an der ich teilnehmen konnte, waren Dotbooks und Skoobe. Dotbooks ist ein eigenständiger Verlag, der sich auf ebooks spezialisiert hat. Die Verleger sind der Meinung, das ebooks die Zukunft des Lesens sind. Auf meine Frage, ob sie auch den Verkauf von Printbüchern anstreben, wurde mir mitgeteilt, dass das nicht der Fall wäre und sie das tatsächlich als Rückschritt empfinden würden. Die Sprecherin meinte aber auch, dass sie nicht der Meinung sind, dass ebooks die traditionellen Bücher jemals ersetzen könnten. Dotbooks arbeitet teilweise mit Verlage zusammen, denen selbst die Technik fehlt ihre Bücher auch als ebooks zu vertreiben. Die meisten Bücher wären aber eigenständig. Das Sortiment des Verlages umfasst knapp 700 Romane, unterschiedlichster Genren. Kinder und Jugendbücher werden gerade aber etwas zurück gestellt, weil die Technik die sie verwenden noch nicht in der Lage ist Illustrationen und Animationen anzuzeigen. Dieser Schritt ist in Planung, es ist jedoch noch nicht klar ab wann solche Bücher in den Verkauf kommen. Besonders auffallend, fand ich die professionell gestalteten Cover der Bücher, die in Slideshows auf Bildschirmen an der Wand angezeigt wurden. Wer bei Dotbooks ein Buch veröffentlichen will, der kann das über Agenturen, aber auch eigenständig tun. Der Verlag verspricht sämtliche Manuskripte zu lesen und Feedback dazu zu geben.
 Besonders interessant fand ich auch Skoobe, deren Sprecher ebenfalls am Stand anwesend waren. Ich hatte- Asche auf mein Haupt- noch nie etwas von Skoobe gehört, denn ich besitze keinen ebook-Reader und lese sonst auch eher traditionell. Das Konzept finde ich jedoch richtig spannend. Bei Skoobe handelt es sich um eine Bücherflatrate, ganz ähnlich wie Netflix oder Maxdome. Für monatlich 9.99 Euro können über die App so viele Bücher wie man möchte gelesen werden. Das Sortiment wird täglich erweitert und verspricht eine große Auswahl unterschiedlichster Bücher. Was ich etwas schade finde, ist das man die Bücher nur auf Tablets und wenigen ebook-Readern lesen kann. Die Software läuft bist jetzt auf Android und Apple Geräten, sowie dem Kindle Fire, jedoch nicht auf dem normalen Kindle oder dem Tolino. Wir bekamen noch eine Goodiebag und nahmen an einem kleinen Gewinnspiel teil, dann war der erste Part der Tour auch schon wieder vorbei.

Von hier aus ging es weiter zu cbj und cbt. Genau wie letztes Jahr wurden wir wieder von Sebastian Menacher betreut, der uns zuerst einmal alle Fragen, das Bloggen betreffend beantwortet hat. Wer um eine Zusammenarbeit bitten will, soll am besten ihm oder jemand anderem aus der Presseabteilung direkt eine Nachricht schicken. Sie versuchen immer zu antworten, manchmal dauert es jedoch einfach etwas länger. Was ich sehr interessant fand, war die Aufforderung wirklich sämtliche Beleglinks an sie zu schicken. Das ist nämlich etwas, dass ich teilweise vergesse. Anscheinend gibt es eine Datenbank, in der vermerkt wird, was mit welchen Büchern passiert. Außerdem wurde noch über die Sperrfristen gesprochen. Der Verlag erlaubt es die Bücher vor der Sperrfrist zu zeigen, die Rezensionen sollen aber nach Termin erscheinen, damit interessierte Leser in der Lage sind die Bücher sofort zu erwerben. Herr Menacher hat uns Blogger noch als „Unsere Zukunft“ bezeichnet und ausgedrückt wie wichtig dem Verlag eine gute Zusammenarbeit mit uns ist.
Als nächstes hat er uns noch „Blackbird“ von Anna Carey vorgestellt. Das Buch soll im November erscheinen und handelt von einem Mädchen, das ohne Erinnerungen in LA zu sich kommt. Auf der Innenseite ihres Handgelenks findet sie die Tätowierung eines kleinen schwarzen Vogels. Sie weiß weder wo sie herkommt, noch wer sie ist, aber eine Sache ist ihr klar: Sie wird verfolgt und muss um ihr Leben fürchten. Ich finde das Buch klingt sehr interessant und ihr werdet meine Meinung dazu bald zu hören bekommen, denn alle Blogreporter wurden mit einem Exemplar des Buches versehen.

Im Anschluss hat uns Sebastian Menacher noch etwas über den Weg des Buches von Amerika zu Ihnen erzählt. Demnach verkaufen spezielle Agenturen die Lizenzen zu den Büchern. Ist etwas dabei, dass dem Verlag gefällt, werden die Konditionen verhandelt und die Rechte erworben. Anschließend muss entschieden werden, was mit dem Cover geschieht. Wird es übernommen oder entwerfen sie ein eigenes? Uns wurde das Originalcover von Blackbird gezeigt und wir wurden nach unserer Meinung gefragt. Mir persönlich hat dieses Cover zwar besser gefallen als das neue, ich konnte die Gedankengänge des Verlags aber verstehen. Welches Cover fällt im Laden wohl mehr auf? Das dunkle, beinahe komplett schwarze, oder das mit der grellen pinken Schrift? Jep, glaube ich auch.

Unsere nächste Station wäre Blanvalet gewesen. Da wir jedoch schon davor beim Random House Treffen gewesen waren, haben Anna von „The Anna Diaries“ und ich uns kurz abgesetzt. Anna hatte einen Termin mit der Autorin Libba Bray und brauchte jemanden, der ein paar Fotos und Videoaufnahmen macht. Die Autorin war sehr sympathisch und ich habe es genossen den beiden zuzuhören. Am Stand von Blanvalet wurden die Blogger übrigens wieder von Sebastian Rothfuss begrüßt. 
Wir stießen bei Neobooks wieder zur Gruppe zurück. Neobooks ist ein Imprint von Droemer Knaur, über das jeder der möchte Bücher veröffentlichen kann. Die fertigen Bücher werden kostenlos in ebooks umgewandelt, bekommen eine eigene ISBN und können bei sämtlichen Anbietern gekauft werden. Einstellgebühren gibt es nicht, einzig 30 Prozent des Gewinns gehen an Neobooks. Bücher die besonders erfolgreich sind können es mit etwas Glück auch schaffen, bei Knaur. Direkt verlegt zu werden. Diese Exemplare können dann auch als Printausgaben erscheinen. Bei Knaur. erscheint generell jedes Buch auch als ebook. Manche Bücher wurden jedoch auch extra für die Presse in limitierter Auflage gedruckt. Kurz bevor wir uns verabschiedet haben, bekam noch jeder eine Goodiebag und konnte sich eines der Bücher von der Leseexemplar-wand aussuchen. Bei mir eingezogen ist „Hirngespenster“ von Ivonne Keller.

Mira war der nächste Halt. Hier lief das Interview ein bisschen anders und unsere Kontaktperson drehte den Spieß einfach mal um und stellte uns ein paar Fragen. Er erklärte, dass sämtliche ihrer Bücher immer auch als ebooks erscheinen und das sie regelmäßig auch Bücher in digitaler Form auf Blogg dein Buch anbieten würden, die Nachfrage aber jedes mal viel geringer wäre, als bei den traditionellen Versionen. Er wollte jetzt von uns wissen wo ran das liegt und wir kamen zu dem Entschluss, dass ebooks zwar nicht generell abgelehnt werden, gedruckte Ausgaben aber eben immer noch etwas schöner wären. Außerdem unterhielten wir uns über Fälle, in denen Blogger Bücher rezensieren, die überhaupt nicht ihrem Genre entsprechen und die am Ende genau deswegen negative Rezensionen schreiben. Er hat angemerkt, dass es meistens schon ganz schön wäre, wenn wir uns vorher den Klappentext der Bücher durchlesen, bevor wir etwas anfragen, schließlich kostet es uns sonst ja auch nur unnötig Zeit ein Buch zu lesen, das uns nicht gefällt. 
 Auch hier haben wir eine Goodiebag bekommen, zusammen mit dem Buch „Ekstase- Afterburn & Erlösung-Aftershock“ von Sylvia Day (Ein Doppelband?). Es handelt sich dabei um einen Erotikroman, womit wir ja sofort wieder beim Thema wären. Nicht mein Genre. Absolut nicht. Ich habe mich deswegen auch sofort an unsere Kontaktperson gewendet, schließlich würde es keinen Sinn machen, wenn ich jetzt eine negative Rezension schreibe, nur weil es eben nicht mein Thema ist. Er hat mir die Erlaubnis gegeben das Buch zu verlosen, also schön weiter lesen. (Respekt wenn ihr bis jetzt durchgehalten habt.)
Bildquelle: Mira Taschenbuch auf Facebook
Weiter ging es zu Beltz und Gelberg. Dort wurden wir direkt von Christoph Wortberg begrüßt. Der Herr war Jahrelang Schauspieler in der Lindenstraße, hat mehrere Drehbücher geschrieben, unter anderem für den Tatort oder „Der letzte Bulle“. Außerdem schreibt er Romane. Gerade bei Beltz und Gelberg erschienen ist: „Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spaß“ und das wurde uns natürlich auch direkt vorgestellt. Darin geht es um einen Jungen, dessen Bruder beim Klettern in den Bergen an einer eigentlich sicheren Stelle abstürzt. Der Junge kann nicht glauben, dass es ein Unfall war und beginnt genauer nachzuhaken. Ebenfalls von Christoph Wortberg wären noch „Dieser eine Moment“ und „Easy“. In „Dieser eine Moment“ kommt auch eine etwas explizitere Szene vor und der Autor hat angemerkt, dass manchmal Eltern besorgt darüber sind, das solche Bücher ihren Kindern schaden könnten. Er selbst hält das für albern, den Kinder und Jugendliche würden meistens viel mehr verkraften, als Erwachsene ihnen zutrauen wollen. Herr Wortberg hält die Unterscheidung von Jugendbüchern und Bücher für Erwachsene für keine gute Idee. Für ihn sind sämtliche Bücher geeignet für jeden Leser. Bücher sind laut ihm vor allem Angebote, die man annehmen, aber auch ablehnen kann. Danach sind wir noch beim Grüffelo vorbei gegangen, der feiert nämlich Geburtstag. Es gab etwas zu trinken, etwas zu knabbern und eine Goodiebag, voll mit interessantem zum Grüffelo.

Beltzund Gelberg war der letzte Halt der Tour und danach hätte es eigentlich noch ein Abschlussgespräch geben sollen. Bei diesem Verlag hat sich die Gruppe aber irgendwie zerstreut und wir haben die Führer der Tour aus den Augen verloren. Wir haben noch etwa eine halbe Stunde in der „Next Generation“- Area gewartet, da hätte die Besprechung nämlich stattfinden sollen, es kam aber niemand mehr, weswegen wir beschlossen haben den Tag für heute zu beenden. Wir waren einfach sehr müde und hatten schon seit der zweiten Station kein Gefühl mehr in den Füßen.

Alles in allem war der Tag wieder sehr schön und recht erfolgreich. Ich habe nette Menschen kennen gelernt, interessantes von den Verlagen erfahren und ganz sicher ein (oder 100...) interessante Bücher entdeckt, die ich in meinem viel zu kurzen Leben noch lesen möchte. Die Tour vom letzten Jahr konnte sie jedoch nicht überbieten. Das wäre jedoch auch schwer gewesen, schließlich wurde die Fahne letztes Jahr sehr hoch gesteckt. Ich würde dem Team von Blogg dein Buch aber ans Herz legen, die schicken Orangenen Buttons wieder einzuführen. Die haben letztes Jahr doch einen guten Job gemacht. Aber das ist ja eher Nebensache. Ich kann mir nur vorstellen, dass es denn Verlagen so leichter gefallen wäre den Überblick zu behalten. Auf jeden Fall vielen Dank, dass ich wieder mitkommen und diesen tollen Tag mit euch verbringen durfte, auch wenn ich es euch nicht mehr persönlich sagen konnte.

Und nun zum Gewinnspiel:

 
Wenn ihr „Ekstase- Afterburn & Erlösung-Aftershock“ von Sylvia Day, sowie eine kleine Auswahl von Messemitbringseln gewinnen wollt müsst ihr mir nur folgende Frage beantworten. Die Antwort befindet sich im Text.



"Bei welchem Verlag wurde uns etwas von einem kleinen Vogel erzählt und was genau hatte es nochmal mit ihm auf sich?"

Schickt mir die Antwort bis zum 31.10.2014 23.59 Uhr per Mail an fr.ways@web.de.

Teilnahme nur innerhalb Deutschlands möglich. Ihr müsst 18 sein, oder benötigt die Erlaubnis eurer Eltern. 

Viel Glück an alle Teilnehmer.
Welcher Verlag hätte euch denn am meisten interessiert? Wart ihr auch auf der Messe? Würdet ihr gerne mal gehen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Liebe Grüße,
    



You Might Also Like

5 Kommentare

  1. Der Rothfuss als Erdmännchen xD Find ich mal gut :D
    Und heeey ich bin verlinkt :) Das Interview sollte morgen online kommen, samt Verlinkung zu dir :D Toller Bericht, sehr schön und amüsant geschrieben. Ich sag schon mal: Bis nächstes Jahr zum Klassentreffen auch der BuMe :) Dann hoffentlich mit neuen Visitenkarten deinerseits :P

    Lg Anna
    www.the-anna-diaries.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das mit den Visitenkarten wäre mal keine schlechte Idee. Dann sind die alten nämlich schon seit zwei Jahren veraltet. xD Das Interview ist übrigens echt gut geworden!

      Löschen
  2. Toller Bericht, Franzi! :D Hört sich gut an, aber irgendwie bin ich trotzdem nicht mehr traurig, dass ich dieses Mal nicht dabei war *G*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war auch ganz ehrlich kein Vergleich zu letztem Jahr.

      Liebe Grüße,
      Franzi

      Löschen
  3. Hey,
    wirklich toller Bericht :) Danke, dass ich dich kennen lernen durfte und ich hoffe, dass wir uns spätestens nächstes Jahr wiedersehen.
    Ich muss Anna Recht geben, das Bild vom Rothfuss ist echt klasse xD

    Ganz liebe Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über Kommentare, egal ob Lob oder konstruktive Kritik, Fragen oder Tipps oder andere Anmerkungen.

Follow Us

Follower