House of Night 9- Bestimmt

00:38:00

!!Achtung: enthält Spoiler im Bezug auf die Vorgängerbände!!

Bestimmt
House of Night 9

P.C. Cast und Kristin Cast


Verlag:FJB

gebunden
Preis: 16.99 Euro
Seitenanzahl: 540
ISBN: 978-3-8414-2009-1






Klappentext:
Kann die Liebe siegen, wenn sie von den Mächten der Finsternis auf den Prüfstand gestellt wird?
Noch immer kämpfen die Mächte der Finsternis und des Lichts um die Vorherrschaft auf der Welt. Zoey ist mit ihrem Krieger Stark wieder im House of Night in Tulsa, doch ist sie hier wirklich sicher? Ein Zusammentreffen mit Neferet, deren Macht größer ist denn je und die grausame Rache geschworen hat, scheint unvermeidlich. Weiß Zoey, wem sie wirklich vertrauen kann?

Cover:
Ja auch dieser Band zeigt wieder einen „hübschen“ *hust* jungen Mann mit mehr oder weniger nacktem Oberkörper, leidendem Blick und - das ist neu - einem Schatten in Form eines Stiers. Das Poster auf der Innenseite zeigt ein ähnliches Bild, nur hat sich der Junge die Jacke da komplett gespart. Ich bin ehrlich, aber ich mag diese Art von Cover nicht. (Ja nennt mich komisch) Das Problem ist einfach, dass ich so eine Gestaltung immer mit Dreigroschenromanen in Verbindung bringe. Bei diesem Band fällt diese Ähnlichkeit sogar noch schlimmer auf, als beim letzten. Kalona hat sich wenigstens noch durch seine schwarzen Flügel gerettet. Eine Sache muss man dem Cover aber lassen: Es passt zur Geschichte. Der Junge Mann zeigt wohl Aurox und der spielt in diesem Band eine entscheidende Rolle.

Darum geht es:
Die Geschehnisse der letzten Tage, haben immer noch eine bedrückende Wirkung auf Zoey und ihre Freunde. Sie haben Jacks Tod immer noch nicht richtig verarbeitet und als dann auch noch Zoeys Mutter ermordet wird, sehnen sich alle nach einer gewissen Normalität. Zoey sorgt dafür, dass sämtliche roten Jungvampire wieder den Unterricht besuchen können und auch Rephaim, nun in seiner neuen menschlichen Gestalt, erhält das Recht wie ein normaler Schüler behandelt zu werden. Trotzdem erwarten die „neuen“ Schüler einige Probleme. Nicht alle blauen Jungvampire vertrauen ihnen und vor allem Rephaim sieht sich mit viel Misstrauen konfrontiert. Vor allem Dragon kann nicht vergessen, dass er seine geliebte Anastasia auf dem Gewissen hat und stellt Nyx Entscheidung ungeschönt in Frage. Während Zoey und Stevie Rae versuchen den Schulalltag für alle möglichst konfliktfrei zu organisieren, bemüht sich Neferet um das genaue Gegenteil. Unterstützt von Aurox, einem Geschenk des weißen Stieres, versucht sie Zoeys Leute möglichst auf Trab zu halten. Als sie dann auch noch die abtrünnigen roten Jungvampire ins House of Night holt, ist das Chaos komplett. Alles läuft auf den unvermeidlichen Zusammenbruch hin...

Die Autorinnen:
P.C Cast schreibt zusammen mit ihrer Tochter Kristin Cast an der Reihe um Zoey und ihre Freunde. Sie leben selbst in Tulsa, der Stadt in der der Großteil der Geschichte spielt.
P.C hat außerdem eine unglaublich schon gestaltete Homepage und es lohnt sich mal vorbei zu schauen.

Meine Meinung:
Ja ich hab es auch mal geschafft das Buch abzustauben und nicht mehr länger nur als Deko zu betrachten. Und ja, nach dem letzten Band hatte ich darauf in etwa so viel Lust, wie auf einen Zahnarztbesuch. Trotzdem wurde ich eigentlich positiv überrascht. Nicht positiv im Sinne von „Man, war das gut!“, sondern positiv im Sinne von „Ja, es geht wieder aufwärts!“.

Einer der positivsten Punkte wäre zum einen, dass der Hoherat endlich aus seiner Starre zu erwachen scheint. Das House of Night Tulsa wird nämlich nun von einer neuen Lehrkraft unterstützt. Thanatos, ehrenwertes Mitglied des Hohenrates, hat es sich nämlich zur Aufgabe gemacht die „besonderen“ neuen Jungvampire der Schule zu unterstützen und ganz neben bei Beweise gegen Neferet zu sammeln.

Neferet, so biestig und unausstehlich wie eh und je, ist über die Rückkehr der roten Jungvampire nicht gerade begeistert. Der Hoherat lässt ihr jedoch keine andere Wahl, weshalb sie den Umstand einfach für ihre Zwecke benützt und auch Dallas und die anderen bösen roten Jungvampire zurück an die Schule holt. Anders als die anderen, leben diese jedoch direkt im Hauptgebäude der Schule und nicht bei den anderen in dem unterirdischen Tunneln des Bahnhofs. Neferets Charakter kann ich immer noch nicht nachvollziehen. Ich bin kein Fan von einseitigen Charakteren und diese Frau ist definitiv einseitig. Ich kann einfach nicht glauben, dass jemand tatsächlich einfach nur „böse“ oder nur „gut“ sein kann. Ihre Schöpfung Aurox ist recht interessant zu beobachten, weil er nämlich genau das nicht ist. Er zweifelt selbst an seiner Existens und den Gründen dafür. Ihr neuer Gefährte ist dagegen nichts anderes als... ähm widerlich? Ich meine, es ist ein Stier mit dem sie da, was-weiß-ich-denn treibt. Noch dazu ein abgrundtief böser Stier. Keine schöne Vorstellung.

Eine Beziehung an die ich mich ebenfalls noch gewöhnen muss ist die von Rephaim und Stevie Rae. Ich dachte jetzt wo er zumindest nachts ein Mensch ist, wäre es leichter, aber da habe ich mich geirrt. Ich KANN mich einfach nicht daran gewöhnen. Ich sehe das ähnlich wie Dragon und kann all seine Schandtaten nicht einfach vergessen. Ja Nyx hat ihm verziehen, aber was ändert das? Er ist immer noch Kalonas Sohn und er liebt seinen Vater abgöttisch. Er leidet sehr unter diesem Bruch und gerät deswegen in den ein oder anderen Konflikt mit seiner Freundin. Stevie Rae hat für diese Vaterliebe nämlich recht wenig Verständnis. Ich kann ihr das nicht verübeln. Ich habe bei allem, das Kalona tut immer das Gefühl, als könnte man ihm nicht trauen.

Ganz anders geht es da Shaunee, die sich bei diesem Thema schnell auf Rephaims Seite schlägt. Generell hat das Mädchen in diesem Band die größte Charakterentwicklung seit langem durch gemacht. Ehrlich gesagt waren mir die Zwillinge nämlich immer egal. Sie wirkten für mich nur wie Statisten und nicht wie ausgearbeitete Protagonisten. Sie waren zwar immer da und hatten auch beide ihre Elemente, aber mehr als sinnlose und oberflächliche Kommentare über Shopping trugen sie eigentlich nie zur Geschichte bei. Das ändert sich in diesem Band zumindest in Shaunees Fall. Die Zwillinge geraten aus dem Takt und das dunkelhäutige Mädchen beginnt doch tatsächlich als eigenständiges Wesen zu fungieren. (Ja, es gibt noch Wunder) Man erfährt endlich mal etwas über das Mädchen hinter der Designerbrille. Trotzdem leiden sowohl Erin als auch Shaunee furchtbar unter diesem Zerwürfnis. Gerade jetzt kann ich das wirklich nachvollziehen, es gibt nämlich nur wenige Dinge die mehr weh tun, als der Verlust der jahrelangen besten Freundin. Ich kenne das- wie die meisten- leider nur zu gut.

Zoey fand ich in diesem Band mal wieder ganz angenehm. Sie reist sich zusammen, hatte keine zwanzig Affären und scheint es mit Stark wirklich ernst zu meinen. Sie findet langsam in ihre Rolle als Hohepriesterin-der-Herzen hinein. Manchmal ging sie mir aber trotzdem auf die Nerven. Sie schiebt es einfach zu lange auf Aurox durch den Seherstein zu betrachten. Gerade weil dem Leser ja von vornherein klar ist, was sie sehen wird, ist das etwas ermüdend.

Zu den anderen Charakteren gibt es nicht viel zu sagen. Aphrodite ist immer noch die beste und reißt Sprüche, die einen eigentlich immer zum Lachen bringen. Damien leidet natürlich am meisten unter Jacks Tod. Lenobia bekommt einen menschlichen Stallburschen und verliert teilweise ihre harte Maske. (Was ist toll finde) und Kramisha redet immer noch wie die letzte Idiotin. (Ist bei Band 9. ja jetzt auch nicht mehr zu ändern. Ich hoffe ja noch immer, dass Nyx ihr Gabe durch „fließendes Englisch“ erweitert.)

Mein Fazit: Wie ihr gemerkt habt, konnte ich mal wieder keinen wirklichen Handlungsstrang erkennen. Die Geschichte dröppelt so vor sich und kommt sehr lange nicht in Fahrt. Das Problem ist einfach, dass in den Bänden dieser Reihe die ersten 400- 450 Seiten so gut wie nichts spannendes passiert und dann in den letzten Kapiteln alles gegeben wird. Das hat den Effekt, dass man am Ende des Buches, dann doch wissen will wie es weiter geht und so zum nächsten Band greift. Ob dieses System bei mir funktioniert? Naja, ich habe gerade angefangen Band 10 einer Reihe zu lesen, deren ersten Band ich schon nicht besonders gemocht habe. Also ja, es hat wieder funktioniert. Das liegt vor allem an dem - wie eigentlich immer - spannenden Ende und daran, dass es in dieser Reihe Charaktere gibt, die man einfach lieb gewinnt und die einem einen Grund geben weiter zu lesen. (Aphrodite for President!) Mochte ich das Buch? Ja. War es überragend? Nein.
Ich werde deshalb solide 3 von 5 Punkten vergeben und mich direkt dem nächsten Band widmen. Ihr könnt also gespannt sein.



Der Trailer zum Buch: (tut mir leid, aber irgendwas stimmt nicht. Ich finde sämtliche Trailer über Blogger, nur den, den ich brauche nicht *grummel*)

Der englische Trailer:


                                             (Ja, ich find den auch komisch :D)


Die Fortsetzung:



You Might Also Like

0 Kommentare

Ich freue mich immer über Kommentare, egal ob Lob oder konstruktive Kritik, Fragen oder Tipps oder andere Anmerkungen.

Follow Us

Follower