City of fallen Angels

22:48:00


City of fallen Angels

Cassandra Clare

Verlag: Arena
Preis: 19,99 Euro
ISBN: 978-3-401-06559-5


 




















Klappentext:
Simon Lewis muss sich erst noch daran gewöhnen, ein Vampir zu sein. Da wird ihm von Camille, der mächtigsten Chefin des Vampirclans von Manhattan, ein attraktives Angebot gemacht. Weiß er, wie hoch der Preis dafür ist? Clary, seine beste Freundin, hat kaum noch Zeit für ihn. Sie ist zu beschäftigt mit ihrer Ausbildung zur Schattenjägerin und ihrer großen Liebe Jace. Doch dann geschehen finstere Dinge in New York. Ist der Krieg, den Simon gewonnen glaubte, noch nicht vorbei?

Cover:
Das Cover ist typisch für die Chroniken der Unterwelt: Ein schönes Bild von Manhattan am Morgen (oder Abend), dass nur durch einen gigantischen Schwarm Fledermäuse zu etwas besonderem gemacht wurde. Das Ganze befindet sich in einem runden, goldenen Rahmen, der wiederum zwischen zwei Säulen gehalten wird. Darunter thronen zwei Wasserspeier. Ich finde das Cover genau so schön, wie die der anderen auch. Das einzige, das mich schon immer gestört hat, sind die Buchrücken. Dort befindet sich der Kreis nochmal. Eigentlich wäre das ja ganz schön, aber der Kreis ist bei sämtlichen Bänden unterschiedlich groß und ich hätte mich über etwas mehr Einheit gefreut.

Geschichte:
Nach den Ereignissen in Idris, müssen alle Beteiligten erst einmal durchatmen. Maryse und ihr Mann sind nach dem Tod ihres jüngsten Sohnes immer noch wie gelähmt und haben gleichzeitig mit einer Ehekrise zu kämpfen. Clarys Beziehung steht wiedereinmal auf der Kippe. Jace distanziert sich immer mehr von ihr und scheint sich zu verändern. Irgendetwas stimmt nicht mir ihm, aber sie weiß einfach nicht was. Um sich abzulenken stürzt sie sich in die Vorbereitungen zu Joyclen und Lukes Hochzeit und versucht so viel von ihrer Schattenjäger-Ausbildung mitzunehmen, wie möglich. Simon ist durch sein Kainsmal zwar unverwundbar, hat aber mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Sein Vampir Dasein bereitet ihm immer mehr Probleme. Vor allem seine Mutter reagiert immer panischer und zwingt ihn dazu, von Zuhause wegzulaufen und bei einem Freund unterzutauchen. Gleichzeitig jongliert er noch mit seiner Beziehung zu Isabelle UND Maia, was sich bei zwei so starken Frauen, als recht schwierig erweist. Als dann auch noch einer der ältesten und mächtigsten Vampiren New Yorks wieder aus der Versenkung erscheint und sich ausgerechnet an ihn wendet, ist das Chaos perfekt. Camille ist stark und gefährlich, aber irgendjemand scheint sie zu leiten und dieser Feind ist mächtiger, als alle bisherigen und treibt die Schattenjäger bis an ihre Grenzen. Irgendwie hängt das ganze mit Jace Auferstehung in Idris und Clarys Bruder Sebastian zusammen. Tote Schattenjäger, eine fremdartige Kirche und seltsam missgebildete Säuglinge tauchen plötzlich auf. Was geht da nur vor sich?

Die Autorin:
Cassandra Clare ist das Pseudonym einer amerikanischen Autorin. Zu dem Namen wurde sie durch eine Kurzgeschichte von Jane Austen inspiriert. Früher hatte sie durch Fanfiction Werke zu „Harry Potter“ und „der Herr der Ringe“ für viel Aufruhr gesorgt und musste sich berechtigten Plagiatsvorwürfen stellen. Viele zweifelten seitdem ihre Fähigkeit als Autorin an, aber spätestens seit ihrem Bestseller Erfolg „City of Bones“, konnte sie sich definitiv behaupten. Parallel zu der, auf sechs Teile angelegten, Reihe erschienen auch „die Chroniken der Schattenjäger“ in denen die Vorgeschichte der Jäger erzählt wird.


Meine Meinung:
 Während ich bei Band zwei und drei schon am Erscheinungstermin in der Buchhandlung stand, um sie möglichst früh zu erwerben, habe ich bei Band vier sehr lange gezögert. Hätte ich ihn nicht von meiner Schwester geschenkt bekommen, hätte ich ihn wohl bis heute nicht gekauft. Für mich waren die Chroniken der Unterwelt immer eine Trilogie und es ist ja auch sehr ungewöhnlich, dass eine Autorin beschließt so lange nach Erscheinen des letzten Bandes, noch drei weitere hinter herzuschicken. Ich wollte mir meine Lieblingsbuchreihe nicht zerstören und war deshalb sehr skeptisch. Mein erster Gedanke, als ich das Buch schließlich in der Hand hielt war: „Was für ein Ziegelstein“. Das Buch ist wirklich extrem schwer und unhandlich. Eigentlich wäre das ja nicht tragisch, aber obwohl es 1.5 cm breiter ist als „City of Glass“, besitzt es trotzdem fast 300 Seiten weniger. Es wurde einfach dickeres Papier verwendet und diesen Seitenpfusch finde ich schon etwas unverschämt. Kommen wir zur Geschichte. Ich brauchte etwas um mich in dem Thema zurecht zu finden, aber dann viel es mir doch bedeutend leichter als ich erwartet hatte. Der Krieg in Idris hat sämtliche Charaktere des Buches geprägt und verändert. Plötzlich stehen sie vor ganz anderen Problemen und irgendwie macht sich jeder für irgendetwas Vorwürfe. Max Tod hat ein riesiges Loch in die Mitte der Schattenjäger gerissen und niemand kann wirklich damit umgehen. Jace hat seit seiner Wiederauferstehung furchtbare Albträume und hat Angst, dass seine Erziehung zu Valentin ihn zu sehr geprägt hat. Er bestraft sich selbst, in dem er Clary aus dem Weg geht und sich immer mehr von ihr distanziert. Er bemerkt nicht, wie sehr er sie dadurch verletzt, denn das Mädchen ist sich sicher, dass er sie verlassen will und nur nicht weiß, wie er es ihr sagen soll. Niemand versteht genau, was zwischen den beiden vorgeht, aber allen fällt auf, dass etwas schief läuft. Ich fand es eigentlich ganz angenehm über die beiden zu reden. Es wirkte irgendwie natürlich, schließlich ist in Idris viel geschehen. Zu viel als dass es ein normaler Mensch einfach verarbeiten könnte. Clarys leben ist nicht mehr, wie früher. Wenn sie eine richtige Schattenjägerin werden und nicht bei der erstbesten Gelegenheit von einem missratenen Schattenweltler getötet werden will, muss sie verdammt viel nach holen. Die Ausbildung ist hart und umfangreich und sie bekommt einen Eindruck, wie Jace, Alec und Izzys Kindheit ausgesehen haben muss. Simon war mir das ganze Buch lang ein Rätsel. Kurzzeitig hatte ich ihn wirklich satt, denn Jungs die so mit Mädchen spielen, wie er mit Maia und Isabelle, sind einfach schrecklich. Er beteuert zwar andauernd, dass er niemandem weh tun möchte, aber die Ausrede ist einfach zu alt. Durch das Kainsmal ist er viel stärker geworden, als er ahnt. Niemand kann ihm etwas anhaben, ohne selbst zu Salz zermalmt zu werden. Bedeutende und vor allem gefährliche Leute werden plötzlich auf den Tageslichter aufmerksam und wollen ihn auf ihre Seite ziehen. So lernt er auch Camille kennen. Camille ist schon sehr alt und sehr erfahren. Sie wirkt skrupellos und eiskalt, aber- keine Ahnung wieso- ich mochte sie irgendwie. (Ja erschlagt mich) Sie hat tatsächlich geweint als die Schattenjäger ihre menschlichen Diener getötet haben. Ich glaube sie ist in ihrem langen Leben einfach schon sehr oft enttäuscht und verletzt worden und hat mit der Zeit ihren Glauben an das Gute verloren. Sie erinnert mich irgendwie an Isabelle, meinen Lieblingscharakter der Reihe. Ich fand es toll, dass es dieses mal sehr viele „Izzy- Momente“ gab. Sie verändert sich im Laufe des Buchs und ihre harte Fassade bekommt leichte Risse. Der Tod ihres Bruders ist auch an ihr nicht spurlos vorüber gegangen. Man erfährt etwas über ihre Kindheit und darüber, warum sie sich meist so zynisch verhält. Am Anfang kam das Buch leider nicht wirklich in Fahrt, dafür wurde es ab der Mitte richtig spannend und das Ende war einfach atemberaubend. Was ich auch ganz schön fand, war das zumindest die Namen einiger Charaktere aus „Clockwork Angel“ im Laufe des Buches fielen. Jeder der Interesse an diesem Buch hat, wird Cassandra Clares Schreibstil kennen. Sie hat sich meiner Meinung nach sogar noch gesteigert. Ich vergebe 4 von 5 Leaves. Es ist sicherlich nicht das beste Buch der Reihe, aber es macht Hoffnung, dass die nächsten Bände fantastisch werden können. Die Bücher werden übrigens zur Zeit verfilmt. Auf dieser Seite *hier* findet ihr den derzeitigen Stand der Dinge. (Festgelegte Schauspieler, Fotos usw.)



You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Ach Mensch.. Die "Chroniken der Unterwelt" zählen für mich auch noch zur ungelesenen Sorte.. Es gibt noch so viele Bücher, die ich lesen will, verdammt!
    Deine Rezi hat mich noch neugieriger auf die gesamte Reihe gemacht.
    LG
    Naddy♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann sie nur empfehlen :D Die ersten drei waren lange Zeit meine Lieblingsreihe <3

      LG Franzi

      Löschen

Ich freue mich immer über Kommentare, egal ob Lob oder konstruktive Kritik, Fragen oder Tipps oder andere Anmerkungen.

Follow Us

Follower