Meine Lesegeschichte

22:23:00


Ich arbeite seit etwa einem Monat in einer Kindertagesstätte im Krippenbereich. Es ist Teil meines Lebens und ich genieße die Arbeit hier richtig. Durch die Kinder habe ich natürlich auch wieder viel mit Kinder- und Bilderbüchern zu tun und viele der Titel im Bücherregal der KiTa kenne ich sogar noch von früher. Irgendwie macht mich die Arbeit oft nachdenklich. Ich denke wieder viel öfter an meine eigene Kindheit, an die Dinge die ich mochte und die ,die ich gehasst habe. Das hat mich auf die Idee gebracht einmal die Bücher zu sammeln, die ich als Kind so gerne gelesen- oder zumindest vorgelesen bekommen- habe. Dabei ist mir aufgefallen, dass viele dieser Bücher heute wahrscheinlich niemand mehr kennt, denn die neuen Kinderbücher haben sie inzwischen ersetzt. Ich finde das sehr schade, denn schließlich sind sie so etwas wie ein Teil von mir und der Grund, weshalb ich heute so gerne lese. Hier kommt also meine Lesegeschichte. Damit es nicht zu langweilig wird, auch mit ganz vielen peinlichen Kinderbildern von mir :D.


Die ersten Bücher an die ich mich erinnern kann, waren die Wichtelbilderbücher von Fritz Baumgarten, die mir meine Oma früher immer vor gelesen hatte. Davon gibt es unheimlich viele Titel und Ausgaben, aber ich glaube wir hatten die vom Titania Verlag. Besonders schön fand ich die Weihnachtsbücher wie „Weihnachtsfest im Wichtelland“. Meine andere Oma hatte auch noch einen Sammelband aller „Teddy“-Geschichten des Autors. Darin fand man Geschichten wie „Teddys Weihnachten“ und „TeddysSchulausflug“. Diese Geschichten haben mir immer sehr gefallen.

Besonders schön fand ich auch das Buch: „Etwas von den Wurzelkindern“ von Sybille von Olfers. Das Buch ist wirklich enorm schön illustriert und hat mich als Kind immer sehr begeistert.


Dann gab es natürlich noch die Klassiker wie „Die kleine Raupe Nimmersatt“ von Eric Carle oder „Frederick“ von Leo Lionni, die Geschichte über die Maus, die im Herbst statt Vorräte Erinnerungen sammelt und damit alle anderen Mäuse im Winter warm hält.

Mein absolutes Lieblingsbuch war aber immer: „Das Sternenmädchen“ von Michaela Merten. Dabei geht es um das Mädchen Anna, das ganz alleine auf einem Stern im Himmel lebt. Sie will unbedingt einmal auf der Milchstraße tanzen, aber ihr eigenes Kleid ist einfach nicht schön genug dafür. Das Buch ist voll mit wunderschönen und sehr fantasievoll gestalteten Illustrationen und ich habe es auch später, als ich selbst endlich lesen konnte, immer wieder in die Hand genommen.

Als ich in die Schule kam hatte sich der „Alptraum“ für meine Eltern erledigt und sie konnten endlich „lies das mal schön selber“, sagen, wenn ich mit dem fünften Buch am Tag ankam.




In der ersten und zweiten Klasse fand ich die Bücher um „Meine Schwester Klara“ von Dimitri Inkiow besonders lustig. Die Geschichten haben nie viel Text und sind für Erstleser ideal. Mir wurden die aber schnell langweilig, weswegen ich auf „richtige“ Bücher umgestiegen bin. Ein Buch, dass definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient hätte, wäre „Im Dschungel derGroßstadt“ von Avi. Darin geht es um eine Maus, die vom Land in die Stadt auswandert und dort in den Krieg zwischen Mäusen und Katzen hinein gezogen wird.


 Eines meiner Lieblingsbücher dieser Zeit wäre auch „Ronja Räubertochter“. Ich glaube das Buch habe ich fünf oder sechs mal gelesen. Ähnlich lief es mit „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“ (Und wer hat, das Wort komplett gelesen?)

Die absolute Nummer eins war aber immer die „Hexe Lili“- Reihe von KNISTER. Damals gab es diesen kleinen Drachen aber noch nicht. Ich glaub ich hatte alle Bände von 1-17 oder so durch. Meine Eltern waren schon immer ganz verzweifelt, weil ich für jeden Band maximal einen Taggebraucht hatte. (Und das obwohl ich nie die Ausgaben für Erstleser wollte.) Ich weiß noch wie enttäuscht ich war, als damals diese Zeichentrickserie raus kam und irgendwie alles um diesen Drachen gesponnen wurde. Mir wurde also schon damals klar, dass Buchverfilmungen meistens eine Enttäuschung sind :'D.

In der dritten und vierten Klasse bin ich dann in einen totalen Krimi-Rausch verfallen. Ich wollte alles über Kinderbanden, die Privatdetektiv spielten, lesen, das auf dem Markt zu finden war.

Dazu zählten zum Beispiel die Reihen „Die Knickerbockerbande“, „Die fünf Freunde“, „Baadingoo-Ein Fall für die Urlaubsdetektive“ und die „Die Pizza Bande“. Besonders geliebt habe ich aber vor allem die Reihen, bei denen man selbst mit rätseln konnte wie „Ein Fall für dich und das TigerTeam“, „Die Abenteuer der schwarzen Hand“ oder „Kommissar Kugelblitz“


Ab der fünften Klasse hatte sich das aber schon wieder erledigt und ich fing langsam mit Fantasy an. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir dabei „Finja- und dasblaue Licht“. Eine echt schöne Geschichte, mit einem enorm hübschen Cover. Dabei geht es um ein Mädchen, dass durch einen Schrank (oder Spiegel?) in eine andere Welt gerät und diese retten muss. Außerdem habe ich das erste mal angefangen den Dolly-Büchern Beachtung zu schenken, die ich von meiner Tante geschenkt bekommen hatte. Die Bücher hatten sie und meine Mutter als Kinder schon gelesen, aber mich hatten sie nie groß interessiert. Damals hat aber plötzlich so gut wie jeder diese Bücher gelesen und da bin ich eben dem Gruppenzwang gefolgt. Ich fand sie dann aber auch recht gut und war froh damit angefangen zu haben. Das war das einzige mal, das ich wirklich typische „Mädchenbücher“ gelesen habe. Mit diesen „Freche Mädchen“-Büchern konnte ich nie etwas anfangen und bis heute habe ich auch überlebt, ohne jemals ein Pferdebuch in die Hand genommen zu haben.


Danach wurde die „Laura“- Reihe von Peter Freund meine nächste Lektüre, die mich dann ohne Umwege zu „Harry Potter“- gebracht hat. Ich war seit „Dolly“ einfach fasziniert von Internatsgeschichten. Von da an, habe ich eigentlich angefangen die gleichen Bücher wie heute auch zu lesen. Viel Fantasy (Ja, auch die Biss-Reihe) und ab und an auch Contemporary. Krimis dagegen überhaupt nicht mehr. Die haben ihren Reiz für mich fast komplett verloren. Gerade bin ich ja immer noch im Dystopien-Fieber.

Ich bin mal gespannt wie sich mein Lesegeschmack in den nächsten Jahren noch ändern wird. Vielleicht kann ich ja irgendwann überhaupt kein Fantasy mehr sehen.
Wie sah das bei euch denn früher so aus? Habt ihr schon immer gerne gelesen? Kennt ihr ein paar der genannten Bücher? Und an die, die selbst schon Kinder haben: Lest ihr euren Kindern manchmal noch Bücher aus euer Kindheit vor?

Liebe Grüße,

You Might Also Like

0 Kommentare

Ich freue mich immer über Kommentare, egal ob Lob oder konstruktive Kritik, Fragen oder Tipps oder andere Anmerkungen.

Follow Us

Follower